audidrivers

Das Wissensportal für alle Audi-Fans - mit Forum, Fahrerdatenbank uvm...

[Typ89 AAH] Bremsbeläge, Markenfrage...

Bremssysteme Serie / Auf- und Umrüstung / ABS, ASR,EDS,EBV / usw...

Moderator: quattro-sa

Re: Bremsbeläge, Markenfrage...

Beitragvon Jan867 » Fr 19. Jan 2018, 19:19

- natürlich mit Sonderbelagmischung. ;)

aha. Ja, Du hast schon gemerkt, wohin meine Frage zielte. Die anderen bauen also schlechtere Belege, weil sie die Rezeptur nur für VAG verwenden dürfen.
Grüße
Jan
________


98 Oktan.


...der Unterschied zwischen Theorie und Praxis?
Theorie ist, wenn nichts mehr geht, und jeder weiß warum.
Praxis ist, wenn alles geht, und niemand weiß warum.
Benutzeravatar
Jan867

sponsor
 
Beiträge: 8302
Registriert: 04.06.2010
Wohnort: Altes Land
Fahrzeug: Audi Coupé NG

Re: Bremsbeläge, Markenfrage...

Beitragvon stummel78 » Mo 19. Mär 2018, 23:10

ATE kann man ausgliedern, die beliefern meines Wissen nach seit vielen Jahren nicht mehr die OEMs....und soweit mir bekannt, fertigen die auch nicht mehr selbst....

Schon der Slogan auf den Kartons sollte zum Nachdenken anregen: "engineered in germany"
stummel78
 
Beiträge: 139
Registriert: 10.06.2010
Wohnort: 39240 Calbe

Re: Bremsbeläge, Markenfrage...

Beitragvon RivaDynamite » Di 20. Mär 2018, 18:24

stummel78 hat geschrieben:ATE kann man ausgliedern, die beliefern meines Wissen nach seit vielen Jahren nicht mehr die OEMs....und soweit mir bekannt, fertigen die auch nicht mehr selbst....

Schon der Slogan auf den Kartons sollte zum Nachdenken anregen: "engineered in germany"



Aha, danke...
...aber nochmal zum verständnis: wieso soll ich daraus schließen, dass die qualitativ ungeeignet sind?
Sommer: Coupe 2.8 AAH MJ 95, (in Gedenken an seinen Vorgänger †09.06.2015)
Winter/Alltag: Renault Megane Grandtour 1.5 dCi (Firmenkarre)
RivaDynamite

riva

sponsor

 
Beiträge: 1568
Registriert: 21.04.2010

Re: Bremsbeläge, Markenfrage...

Beitragvon Jan867 » Di 20. Mär 2018, 19:03

wieso soll ich daraus schließen, dass die qualitativ ungeeignet sind?

ich glaube, das war nur als Info gedacht. Einfach traurig, daß die Hersteller im Ausland produzieren. Liegt auch daran, daß die Käufer zu wenig Geld für so etwas ausgeben wollen. Irgendwann sind wir alle nur noch Ingenieure, die den Produzenten im Ausland sagen sollen, wie sie was zu bauen haben.

Zu EBC kann ich noch schreiben: Greenstuff und EBC-Scheiben werden vermutlich dieses Jahr im Herbst an meinem Wagen fällig sein. Dann sind sie seit 10 Jahre und 150tkm montiert. Der Belag ist noch längst nicht herunter, aber die Scheiben haben dann ihre Verschleißgrenze erreicht. Die Scheiben sind auch schon ein wenig gerillt, was aber keine Auswirkung hat. Quietschen tun nur die HA-Bremsen - sind übrigens von ATE.

Wenn sie nicht das Fading hätten (im Winter habe ich weniger bis keine Probs damit), wären sie eigentlich die ideale Bremse. :cry:
Grüße
Jan
________


98 Oktan.


...der Unterschied zwischen Theorie und Praxis?
Theorie ist, wenn nichts mehr geht, und jeder weiß warum.
Praxis ist, wenn alles geht, und niemand weiß warum.
Benutzeravatar
Jan867

sponsor
 
Beiträge: 8302
Registriert: 04.06.2010
Wohnort: Altes Land
Fahrzeug: Audi Coupé NG

Re: Bremsbeläge, Markenfrage...

Beitragvon RivaDynamite » Di 20. Mär 2018, 19:46

Achso, dann habe ich das "ATE kann man ausgliedern" falsch verstanden... ;-)
Sommer: Coupe 2.8 AAH MJ 95, (in Gedenken an seinen Vorgänger †09.06.2015)
Winter/Alltag: Renault Megane Grandtour 1.5 dCi (Firmenkarre)
RivaDynamite

riva

sponsor

 
Beiträge: 1568
Registriert: 21.04.2010

Vorherige

Zurück zu Bremsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast